Rat Christlicher Führungskräfte

Die christliche Wertewelt, basierend auf der christlichen Soziallehre, steht im Mittelpunkt der inhaltlichen Positionierung des Bankhauses. Dies ist einerseits begründet, dass Schelhammer & Schattera  mehr als ein halbes Jahrhundert im Einflussbereich von Institutionen der katholischen Kirche stand, und nicht unwesentlich zum Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg mithelfen konnte. Andererseits durch die heutige Eigentümerstruktur im Rahmen der Grazer Wechselseitigen Versicherung, die historisch eine nahezu identische Nahbeziehung zur Kirche und kirchlichen Organisationen auszeichnet.

Diese langjährige Tradition des Bankhauses, als enger Partner der Kirche christliche Initiativen zu setzen, und sich ganz konkret mit essentiellen Fragestellungen für Wirtschaft und Gesellschaft zu beschäftigen, Themenführer und Meinungsbildner bei ethisch-nachhaltigen Fragen zu sein, wird insbesondere auch durch den Rat Christlicher Führungskräfte umgesetzt.

Dieser besteht – unter Vorsitz von Diözesanbischof Alois Schwarz und dessen Stellvertreter Superintendent Manfred Sauer - aus hochrangigen Vertretern der katholischen, evangelischen und orthodoxen Kirchen, wie auch aus einer Reihe von österreichischen Top-Managern.

Diözesanbischof Schwarz sieht als eine der Kernaufgaben des Rats Christlicher Führungskräfte, als Meinungsbildner - auf christlichen Werten aufbauend - gemeinsame Ziele und Visionen zu entwickeln, wie man werteorientiert Wirtschaft gestalten kann - unter Achtung der Rahmenbedingungen, die uns die Schöpfung auferlegt. 

„Der Rat christlicher Führungskräfte ist eine Plattform von Meinungsbildnern, die aus christlicher Perspektive mitdenken, mithelfen, dass Wirtschaft zukunftsfähig wird.“

Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz